Maßnahmen gegen Werbeblocker – Sicherheitswarnungen sollen Nutzer zur Deaktivierung bewegen

Bekannte Werbeblocker wie beispielsweise „Adblock Plus“ werden von vielen Internetnutzern in ihrern Browsern installiert, um sich vor ungewollten Werbeangeboten beim Surfen zu schützen. Die Nutzung dieser Addons stellt für viele Unternehmen eine große Bedrohung dar, da die Möglichkeit an Einnahmen aus Werbeanzeigen und Bannern immer geringer wird und deshalb hohe Verluste zu verzeichnen sind. Einige Webseiten, hauptsälich von Webmail-Angeboten, versuchen nun mit Hilfe einer fragwürdigen Maßnahme die Anwender von einer Deaktivierung der Werbeblocker zu überzeugen.

Werbeblocker als Sicherheitsrisiko – Warnungen sollen Nutzer zur Deinstallation bewegen

Die Schlagzeilen in Bezug auf Werbeblocker nehmen seit den letzten Wochen rasant zu – Unternehmen, die hohe Summen bezahlen, um von der Werbeblockade umgangen zu werden oder Organisationen, die juristisch gegen Adblock Plus und Co. vorgehen wollen, bestimmen die Berichterstattungen. Nun scheint vor allem die 1&1 Mail & Media GmbH, die zu dem Internetprovider „United Internet AG“ gehört, das Heft in die eigene Hand zu nehmen und hat Maßnahmen umgesetzt, die Nutzer dieser Werbeblocker zu einer Deinstallation der Addons bewegen sollen. Die entwickelte Methode erscheint jedoch äußerst fragwürdig – Nutzer der Webmail-Angebote GMX oder web.de werden auf deren Homepages über eine Sicherheitswarnung im Browser auf angebliche „seitenmanipulierende Add-Ons“ aufmerksam gemacht. Sie werden innerhalb der Meldung „Die Sicherheit ihres Rechners wird durch ein Firefox-Addon eingeschränkt“ über einen Button „Sicherheit wieder herstellen“ auf die Webseite browsersicherheit.info weitergeleitet, auf der eine Deinstallation der seitenmanipulierenden Addons wie Adblock Plus oder Adblock Edge empfohlen wird. Den Betroffenen wird sogar eine Anleitung zur Deinstallation zur Verfügung gestellt, warum jedoch die genannten Addons ein Sicherheitsrisiko darstellen wird nicht erläutert. Für erfahrene Internet-User ist dieser Trick zur Abschaltung der Werbeblocker relativ leicht erkenntlich – unerfahrene Anwender reagieren jedoch teilweise irritiert und sorgen sich um die Sicherheit ihres Rechners. Doch genau diese Irritationen will sich die United Internet AG scheinbar zu Nutze machen und so die Möglichkeit erhöhen, Werbung an den Endanwender zu bringen und so die Werbeeinnahmen zu erhöhen.

 

Kommentar hinterlassen on "Maßnahmen gegen Werbeblocker – Sicherheitswarnungen sollen Nutzer zur Deaktivierung bewegen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + 20 =