Sicherheitslücke in Fritzbox-Routern

Fritzbox-Router des Herstellers AVM gehören zu den am meisten verkauften Routern in Deutschland. Nach diversen Angriffen von Hackern sind nun verheerende Sicherheitslücken dieser Router ans Tageslicht gekommen.

Sicherheitslücken in Fritzbox-Routern von Hackern ausgenutzt

Grund für die Angriffe von Hackern sei eine Sicherheitslücke innerhalb der Fernsteuerungsfunktion der Geräte. Über diese Funktion ist es Hackern gelungen, über einen Fernzugriff auf die Fritzbox-Router zuzugreifen, auf Firmware-Ebene der Router virtuelle IP-Telefone zu hinterlegen und mit Hilfe dieser virtuellen IP-Telefone diverse Male ausländische Nummern und Mehrwertdienste anzurufen. Dies resultierte in einem Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro für jeden einzelnen Betroffenen.

Sicherheitslücke kann von den Fritzbox-Nutzern überprüft werden

Die durch diese Lücke entstandenen Schäden fallen zu Lasten der Telefonprovider, da diese bereits ihren Kunden versichert haben, die Kosten der Anrufe ins Ausland nicht zu berechnen. Wie die Hacker an Login-Informationen der Fritzbox-Nutzer gelangen konnten, ist dem Hersteller AVM noch nicht bekannt. Die Vermutung liegt nahe, dass mit Schadsoftwarte befallene Smartphones, mit denen ein Fernzugriff auf die Fritzbox-Router aufgebaut wurde, als Quelle für die benötigten Passwörter gedient haben.

AVM gibt den Nutzern ihrer Fritzbox-Router außerdem eine Anleitung  an die Hand, mit der überprüft werden kann, ob jemand in naher Zukunft Opfer von dieser Art von Angriff werden kann. Der Angriff betrifft ausschließlich die Anwender, die standardmäßig abgeschaltene Funktionen für den Fernzugriff wie zum Beispiel „Myfritz“ manuell aktiviert haben. Im Konfigurationsmenü des Routers ist im Falle eines Angriffs außerdem ein hinzugefügtes, virtuelles IP-Telefon zu erkennen. Bei aktivierter Protokollfunktion der Fritzbox-Router kann außerdem geprüft werden, ob ungewöhnliche Rufnummern kontaktiert wurden. Weiterhin sei es von höchster Priorität, das 2014 zur Verfügung gestellte Update der Firmware zu installieren, um mögliche Sicherheitslücken zu schließen und die Gefahr eines Angriffs durch Hacker zu minimieren.

Kommentar hinterlassen on "Sicherheitslücke in Fritzbox-Routern"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 13 =