Open Source Intelligence und dessen Nutzen

Seit im 15. und 16. Jahrhundert die Verbreitung des Buchdruckes, dessen Technik der bekannte Johannes Gutenberg erstmals erfand, voranschritt, hat sich viel verändert. Informationen werden nicht mehr nur wie damals auf mit handschriftlichen Zeichen versehenem Papier verteilt – vielmehr haben sich heutzutage die Möglichkeiten, an Informationen beispielsweise mittels Open Source Intelligence zu kommen, vervielfacht. Digitale und Neue Medien sind seither Bestandteil unseres Lebens und bestimmen dieses zum Teil auch.

Das Geschäft mit der Information im digitalen Bereich boomt. “Open Source Intelligence” ist dabei der Fachbegriff, der von den Geheimdiensten der Amerikaner stammt. Gerade für diese Geheimdienste und deren Arbeit hat Open Source Intelligence, auch OSINT genannt, eine weitreichende Bedeutung. Dieser Artikel befasst sich mit genau diesem Thema.

Open Source Intelligence 1“Open Source“ bezeichnet dabei offene Quellen, aus denen Nachrichten gewonnen werden, um daraus wiederum neue Informationen und Erkenntnisse zu gewinnen. Speziell ist damit der Akt gemeint, der zur Beschaffung von neuen Materialien notwendig ist. Anschließend werden die Daten ausgelesen und evaluiert. Hierzu wird das Material, das aus den frei zugänglichen Quellen zusammengestellt wurde, analysiert. Diese Analyse kann erst dann erfolgen, wenn aus den Rohstoffen, die aus der Fülle an Informationen gewonnen werden, verwertbares Material entstanden ist, das in Relation zueinander gesetzt werden kann.

So technisch das alles klingen mag – der Mensch spielt in diesem Prozess eine entscheidende Rolle: Seine Intelligenz bleibt unersetzbar. Denn Computer und deren Programme können zwar in sekundenschnelle unzählige Nachrichten durchsuchen und nach vorher bestimmten Wörtern durchleuchten, dennoch bleibt die Entscheidung zur Verifizierung, ob eine gefundene Information relevant ist oder eben nicht, in Menschenhand. Ein verwandte Methode zur Informationsgewinnung ist das Information Broking.

 

Welche Quellen werden für die Datensammlung genutzt?

Open Source Intelligence 1

Die Informationsquellen, die dabei verwendet werden, sind durch verschiedene Bezeichnungen getrennt. Egal, aus welcher Quellengruppe die Informationen stammen, sie sind stets frei zugänglich.

  • Primärquelle Q1
    • Das sind Berichte, die durch Augenzeugen selbst entstanden sind oder durch Rohmaterial aus Filmquellen.
  • Sekundärquelle Q2
    • Dies können Zeitungsartikel oder Fernsehbeiträge sein, die erst nach einem Gespräch zwischen Journalist und Augenzeuge entstehen.
  • Tertiärquelle Q3
    • Das sind Quellen, die durch Dritte entstanden sind und nicht direkt aus dem eigenen Hause stammen.

Warum wird Open Source Intelligence genutzt und welche Verwendungsmöglichkeiten gibt es?

Open Source Intelligence findet häufig Anwendung, da es im Vergleich zu anderen nachrichtendienstlichen Beschaffungsmöglichkeiten relativ günstig ist. Dies liegt, wie bereits angesprochen, an der Tatsache, dass nur Quellen genutzt werden, die frei und für jedermann verfügbar sind. Das geringere Risiko der Mitarbeiter, die sich sonst um die Materialbeschaffung kümmern, ist ein weiterer Grund für die Beliebtheit von Open Source Intelligence.

Noch bevor die gesammelten Daten genutzt werden können, muss Ordnung in der Masse geschaffen werden. Die vielen, zum Teil kleinen Informationsstücke werden zusammengesetzt und anschließend zur Analyse aufbereitet. Darauf folgt der Aufbau des Informationsproduktes.

Einsatzgebiete für Open Source Intelligence

Open Source Intelligence wird unter anderem von Behörden genutzt. Die Analyse von Zeugenvideos beispielsweise ist nur eine der vielen Möglichkeiten, die daraus entsteht und von kriminalistischen Institutionen genutzt werden. Dies wird durch Werkzeuge, die aus der Open Source Community stammen, unterstützt.

Doch auch Firmen und Konzerne nutzen diese Art der Informationsbeschaffung, zum Beispiel wenn Konzerne die Stimmungslage ihrer eigenen Marke erfassen möchten. Dies geschieht durch die Analyse frei zugänglicher Quellen, wie beispielsweise Facebook, Instagram oder andere Social-Media-Netzwerke.

Eine große Bedeutung hat Open Source Intelligence auch für Experten aus dem Bereich der digitalen Medien, die für journalistische Zwecke sonst von der Flut an Informationen, die im Internet zu finden sind, schlicht überrollt werden würden. Bekannt sollte hier Informationsdienst Twitter sein, welcher mit seinen anfänglichen 140 Zeichen-Politik, die Nutzer trainiert hat, sich kürzer zu fassen als bisher bei der Content-Distribution gewohnt.

Das Zusammentragen der Informationen aus sozialen Netzwerken, internen und externen Datenbanken, Chats, Foren oder sogar auch aus E-Mails erfolgt dabei stets unter der Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Vorgaben.

Cyber Security und Open Source Intelligence

Open Source Intelligence 3Der freie und sichtbare Bereich im Internet, den wir alle kennen und täglich nutzen, ist nur ein kleiner Teil des World Wide Webs. Weiterhin gibt es noch das Deep- und Darkweb. Da gerade hier viel Cyberkriminalität stattfindet, ist dies natürlich für die bereits genannten kriminalistischen Institutionen interessant. Hier wird mittels einer Software, die beispielsweise Fahnder verwenden, der Bereich des Internets durchsucht, der nicht frei zugänglich ist.

So werden Behörden auf Quellen aufmerksam, die oft nur unter kryptischen Namen auftauchen und häufig nicht zurückverfolgt werden können.

Open Source Intelligence hat also mittlerweile nicht nur für Zwecke im privaten und geschäftlichen Bereich eine große Bedeutung, auch ist es in behördlichen Kreisen ein wichtiger Bestandteil bei der Aufklärung von Straftaten.

Bleiben Sie hinsichtlich der digitalen Zukunft am Ball

Tauschen Sie sich am 17. September 2020 auf der Fachmesse für Digitalisierung in München persönlich im realen Leben, statt nur digital und virtuell aus. Nutzen Sie unser Ticketkontingent als langjähriger Kooperationspartner des Messeveranstalters:

50 kostenlose Tickets (Wert 69€) zum persönlichen Erfahrungsaustausch auf dem DIGITALFUTUREkongress

Kostenloses Ticket Digital Future Congress




Ich möchte an folgenden DFC-Terminen teilnehmen

17. September 2020, MOC München
5. November 2020, Messe Essen

Schnellregistrierung

Firmenname

Vor- und Nachname

Ihre E-Mail

DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

Networking-Interesse:

Freiwillige Datenfreigabe zur besseren Vernetzung unserer Mitglieder im Netzwerk/Forum (Einzelfallbezogen, nicht öffentlich)</b> Ich willige ein, dass meine Daten, in Ihrem Netzwerk vertraulich und kontextbezogen genutzt werden können. Ohne diese Datenfreigabe kontaktiert Sie, wenn überhaupt, nur das Industrie-Wegweiser Team.

Freiwillige Angaben

Branche

Funktion

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Kontaktrufnummer

Anzahl der Personen für den Besuch des DIGITAL FUTUREcongress?

Weitere Informationen von Ihnen | Z.B. für die Tickets: Name, Vorname der einzelnen Personen:

Informationsservice it-wegweiser

Informationsservice Vertrieb und Marketing

Sollten Sie sie eine ältere Version Ihres Internet-Browsers nutzen, kann es zu Schwierigkeiten beim ausfüllen des Anmeldeformulares kommen. Sie können uns in diesem Fall auch per Mail erreichen: info@it-wegweiser.de

 

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies blockieren" eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen, klicken Sie auf "Akzeptieren". Auf der Seite <a href=" https://it-wegweiser.de/datenschutzerklaerung#cookie-optout/">Datenschutz</a> können Sie Ihre Entscheidung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen